Welche Sorte Motoröl nehmt Ihr für den 2.0L Duratorq-TDCi (DW) 179 PS Diesel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welche Sorte Motoröl nehmt Ihr für den 2.0L Duratorq-TDCi (DW) 179 PS Diesel

      Sind neben der Marke Castrol Magnatec (Ford WSS-M2C950-A) -Euro 6- noch andere Motoröle mit der entsprechenden Freigabe verwendbar?

      Und wie lange kann man noch Restmengen aus dem Vorjahr ohne Bedenken verwenden?

      ""
    • Ich verwende seit Mitte der 80er Jahre für alle meine Autos Castrol-Motoröle und bin - im wahrsten Sinne des Wortes - immer gut damit gefahren. Vorher hatte ich von meiner Tankstelle das Texaco Havoline, das war auch sehr gut, gab es aber irgendwann mit dem Übergang von Texaco zu Dea nicht mehr.

      Ganz zu Anfang hatte ich ein Mobil-Motoröl, das hat aber den Motor verschlammt. Da musste ich nach dem Abnehmen des Deckels am Einfüllstutzen erst mal mit den Fingern einen richtig ekligen weißen Ölschlamm heraus puhlen, damit ich überhaupt reinschauen konnte. Dieses Öl habe ich dann sofort (nach etwa 2.000 km) wieder rausgeworfen und seingelassen. Es hat dann fast eine ganzes Ölwechsel-Intervall (mit Castrol) gedauert, bis der Motor wieder sauber war und ich durch den Deckel auf die Ventile schauen konnte. Seither ist Mobil für mich gestorben, auch wenn viele Leute darauf schwören.

      Wie gesagt, mit Castrol bin ich immer sehr gut gefahren, mein S-Max TDCI hat jetzt 180.000 km runter und braucht keinen Tropfen Öl. Es muss nicht das teure Castrol Edge sein, das normale magnatec professional A5 mit 5W-30 tuts auch. Ich gehe davon aus, dass dieses Öl auch für Deinen Motor freigegeben ist, das kannst Du auf der Internet-Seite von Castrol prüfen. Notfalls geben die Leute von Castrol in Hamburg Dir sogar telefonisch Auskunft.

      Kleiner Tipp: Wenn mein Auto in die Werkstatt muss zur Inspektion oder auch nur zwischendurch zum Ölwechsel, dann bringe ich mein Öl immer mit. Das mache ich privat so wie auch mit unseren 5 Geschäftswagen, egal ob in der Garantiezeit oder danach, und das seit Jahrzehnten. "Öl angeliefert" steht dann auch auf der Rechnung. Das sehen die Werkstätten zwar nicht gerne, weil sie dann nix am Öl verdienen, aber du kannst richtig Geld sparen: Bei meinen 6 Litern würde mir die Werkstatt je nach Ölsorte locker einmal 20,00 € oder 30,00 € je Liter auf die Rechnung schreiben, also irgendwas von 150,00 € plus MwSt. Dabei kaufen die das Zeug im 200-Liter-Fass für 2 oder 3 Euro ein. Für meinen 5-Liter-Kanister plus 1 Liter extra Castrol A5 habe ich erst vor zwei Wochen (weil: kommenden Montag ist Ölwechsel) bei einem Versandhändler im Internet alles in Allem 40,00 € incl. Steuer und Versand bezahlt. Da kannst Du dann schon einmal schnell zwei oder drei Fünfziger-Scheine oder mehr sparen. Und lass Dich nicht von der Werkstatt abwimmeln, meine Begründung ist immer: In meinem Auto entscheide ich, welches Öl rein kommt, und nicht der Lehrling am 200-Liter-Fass. Und es gibt viele andere Werkstätten, die gerne bei mir Ölwechsel machen ...

      Es wurde mir in einem anderen Forum bei Beschreibung dieser Vorgehensweise einmal vorgeworfen, dass ich doch letztlich garnicht feststellen kann, welches Öl die da in mein Auto reinkippen. Doch, kann ich: Bei meinem Auto wird einmal im Jahr Ölwechsel gemacht, und da nehme ich mir einfach die Zeit und stehe daneben und schaue zu. Da habe ich nicht nur einen Blick darauf, dass der Motor warm ist, wenn das Altöl abgelassen wird, einen Blick auf die magnetische Ölablassschraube, ob Metallspäne drauf sind, darauf, ob sie auch den Ölfilter wechseln und ihn nicht nur auf die Rechnung schreiben und schließlich darauf, dass sie auch mein Öl einfüllen usw. Die halbe Stunde im Jahr ist mir mein Auto wert.

      Restmengen aus dem Vorjahr habe ich eigentlich nicht: Bei mir passen 5,5 Liter in den Ford, Ölverbrauch hat er keinen, also nachfüllen muss ich nicht. 6 Liter kaufe ich, der restliche halbe Liter geht entweder in den Rasenmäher oder in meinen Deutz (siehe Foto), wenn Bedarf ist. Oder auch nur mal ins Ölkännchen in meiner kleinen Bastler-Werkstatt. Ich hätte aber auch keine Bedenken, den Liter vom letzten Jahr nochmal ins Auto zu kippen. Im Kofferraum habe ich immer einen Liter zur Reserve mit dabei (man weiß ja nie), und den tausche ich so alle zwei bis drei Jahre aus und gebe ihn zum Ölwechsel. Dann kommt wieder ein neuer Liter hintenrein.


      Gruß


      Niko

      Fahre seit Ende 2009 einen S-Max 2,0 Diesel und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Der ist aber jetzt zu groß, weil die Familie aus den Kinderschuhen raus ist. Mein nächstes Auto wird nach langem Abwägen ein Kuga MK3. Deshalb meine Registrierung in diesem Forum zum Stöbern, Lesen, Lernen ...