PlugIn Hybrid (PHEV) Ladestation - Ford Kuga MK3

  • Frage in die Runde:
    Hat schon jemand Erfahrung mit den Wallboxen?
    Der neue Kuga hat eine Batteriekapazität von 10,3 KWh
    Was macht Sinn? Größe der Box? Hersteller? Tipps?

    ""
  • Wallboxen gibt es sehr viele, es macht wahrscheinlich Sinn eine Wallbox mit 11kW oder 22kW zu kaufen, da sie nicht viel mehr kosten wie eine mit 3,7kW, je nach Hausanschluß.

    Denn mit einem Plugin-Hybrid lernt man das elektrische Fahren kennen und lieben, und will vllt. irgendwann einen reinen Stromer kaufen.

  • Hallo dem Forum,


    Im aktuellen Verkaufsprospekt ist der Lithium-Ionen-Batteriesatz mit einer Kapazität von 14,4 kWh angegeben,

    so dass der Kuga Plug-in-Hybrid im rein elektrischen Fahrbetrieb bis zu 56 km emmisionsfrei zurücklegen könnte.

    Erst, nach dem wir im Laufe des Jahres die Möglichkeit haben, einen solchen Kuga Probe zu testen, entscheiden wir uns.

    Zuhause über Nacht, würde ein einfacher Steckdosen-Ladezyklus von 7-8 Std. immer ausreichen (rein persönliche Einschätzung ).


    Nachdem ich an meinem Arbeitsplatz laden kann, würde ich sicherlich eine höherwertige Ladestation mit kürzerem Ladezyklus installieren.


    mit Gruß von Teja :)

    Vertragsdatum: 27. Mai 2020

    Bestelldatum: 02. Juni 2020

    Baudatum : 28. Juli 2020

    Voraussichtliche Anlieferung FFH : Sept.2020

  • Ich habe die Ladestation aus dem Zubehör von Ford dazu bestellt. Die ist vernünftig und vom Hersteller ELV (ELV Box) . Wenn sie durch einen Elektriker 3 phasig abgeschlossen wird, kann man mit 11 kw Laden.

  • Ist es nicht so, dass der Kuga ca. 3,5 Stunden Labezeit bei entladener Batterie an der Wallbox benötigt? Also lädt er doch nur mt max. 3,7 kW/h oder habe ich da einen Denkfehler? Dann würde doch auch ein 3,7 kW Anschluss einphasig reichen? Ich bin jetzt auch am Suchen nach einer Wallbox für den Aussenbereich, nachdem mir heute beim Händler ein für die heutige Präsentierung engagierter Fachmann für die Ladeinfrastruktur von einer normalen Haushaltssteckdose abgeraten hat.

  • Ich habe jetzt mehrere Angebote eingeholt.

    Weitere Fachleute haben mir unbedingt von dem mitgelieferten Ladekabel für die normale Steckdose abgeraten.

    Die normalen Kabel zu normalen Steckdosen sind nicht für Dauerstrom ausgelegt. Die Gefahr eines Brandes ist zu groß.


    Ich habe davon keine Ahnung, aber es sind zwei Elektriker im Freundeskreis, die mir davon dringend abgeraten haben.


    Die Angebote sind echt umfangreich.

    - FI-Schutzschalter 4-polig

    - Sicherung 3-polig 32A

    - Leitungskabel Nym 5x6 mm²

    - Monteurstunden

    - Wallbox ABL 11kW Typ 2 incl. Ladekabel


    Zwischen 1.800 € und 2.400 € ist alles dabei.


    Dabei macht die Wallbox 1/3 der Kosten aus.

  • Da hab ich es ja richtig gut. Ich brauche nur die Box, Kabel, Sicherungsautomat. Den Rest erledigt mein Schwiegersohn (gelernter Elektriker) für nen grossen Dönerteller:thumbsup:

  • So, ich muss etwas zurückrudern. Dort , wo ich zuerst bestellt habe, ist ein Fake-Onlineshop. "Electris Onlineshop " nennt der sich. Unschlagbar günstig, aber Vorauszahlung. Die Rechnung kam vorhin per E-Mail. Inhaber litauischer Name, litauische Bankverbindung. Deutsche Adresse: Rimants Misjuns, Dreschschopfweg 99, 77974 Meißenheim. Lt. Googlemaps ist da nix. Jetzt habe ich bei einem Händler in meiner Nähe bestellt.

  • Wallboxen müssen eigentlich auch beim örtlichen Energieversorger angemeldet werden, wenn diese mit einem höheren Anschlusswert von 3,7 kw liegen. Die Energie muss ja auch bereit gestellt werden. In der Regel ist das kein Problem.