Fahren mit leerem Akku auf Dauer schädlich?

  • Hallo zusammen,


    wie sicherlich viele andere Nutzer auch bin ich im ersten Winter meiner Kuga-Hybrid-Nutzung ins Grübeln geraten. Der elektrische Betrieb im EV-jetzt-Modus ist bei den gestiegenen Strompreisen bei Kälte teurer als die Fahrt mit leerem Akku oder im EV-später-Modus.

    Meine Idee war nun konsequent bis zum Beginn der wärmeren Jahreszeit den Akku einfach nicht mehr zu laden und im Winter nur noch mit leerem Akku im EV-jetzt-Modus zu fahren.

    Nur - inwiefern schadet dies dem Akku wenn er prinzipiell im Winter überhaupt nicht geladen wird? Ist im Sinne der Akkupflege dann evtl. der EV-später-Modus mit geladenem Akku die bessere Wahl?


    Vielen Dank für Eure Rückmeldungen und beste Grüße


    Bernd

    PS: Verrückt, wie diese extremen Strompreiserhöhungen die Elektromobilität in Frage stellen

  • Da der HV-Akku nicht wirklich leer ist, wenn die elektrische Restreichweite auf 0 ist und er auch beim dauerhaften Fahren mit dem Verbrenner auf einer Mindestladung gehalten wird, dürfte das aus meiner Sicht keine negativen Auswirkungen haben.

    Vor ca. zwei Jahren durften die PHEV Fahrer auf Anweisung von Ford für mehrere Monate den Akku nicht laden und mussten im reinen Hybridbetrieb fahren, war auch nichts anderes.

    PHEV ST Line X in Sedona Orange mit allem, ausser Pano-Dach und AHK, gebaut 09/2020


    FordPass auf S10 mit Android 12.


  • Falls du dir unsicher bist, kannst du den Akku auf 40%-60% aufladen und EV-Später einstellen,

    Jetzt fährt der Kuga als FHEV und die Akku bleibt so im eingestellten Bereich. Schwankt natürlich ein wenig, da im Hybrid-Modus gefahren wird.

  • Falls du dir unsicher bist, kannst du den Akku auf 40%-60% aufladen und EV-Später einstellen ...

    Das wäre auch genau meine Empfehlung für eine optimale Akkupflege, um eine lange Lebensdauer zu erhalten. Das ist gerade im Winter wichtig. Zudem wird auch so noch die Rekuperation optimal genutzt. Es ist immer wieder erstaunlich, wie hoch dann der rein elektrische Anteil noch ist, obwohl man im Modus "EV später" fährt und den Akku nie am Stromnetz aufläd.


    Ob man allerdings dabei Geld spart, ist sehr stark von den Bezinpreisen und dem Stromtarif abhängig. Bei mir würde es sich nicht lohnen, auf das Aufladen an der Wallbox zu verzichten.

  • Falls du dir unsicher bist, kannst du den Akku auf 40%-60% aufladen und EV-Später einstellen,

    Jetzt fährt der Kuga als FHEV und die Akku bleibt so im eingestellten Bereich.

    Das entspricht der Daumenregel, Akkus halb aufgeladen zu lagern.

    Daher sind z.B. neue Handys bei Kauf meist um die 50% geladen.

  • Das entspricht der Daumenregel, Akkus halb aufgeladen zu lagern.

    Daher sind z.B. neue Handys bei Kauf meist um die 50% geladen.

    Der Unterschied ist allerdings, dass hier der Akku ja nicht "gelagert" wird, sondern weiterhin zwangsweise immer etwas benutzt. Ohne Akkunutzung kann der Kuga PHEV ja nicht fahren. Der beste Bereich für die Nutzung eines Lithium-Ionen-Akkus liegt zwischen 50% und 70%. Das entspricht einer angezeigten Akkuladung zwischen 43% und 72%. Da aber die Rekuperation bei einem angezeigten Akkustand über 70% nicht mehr effektiv arbeitet und bei 80% ganz unterdrückt wird, sollte man aus Gründen der Effektivität etwas darunter bleiben. Daher die Empfehlung des angezeigten Bereichs zwischen 40% und 60% was einer tatsächlichen Akkuladung zwischen 48% und 62% entspricht.

  • ... Vor ca. zwei Jahren durften die PHEV Fahrer auf Anweisung von Ford für mehrere Monate den Akku nicht laden und mussten im reinen Hybridbetrieb fahren, war auch nichts anderes.

    Doch das war schon etwas anderes. Denn erstens sollte der Akku hierbei ja möglichst wenig genutzt werden, um die Brandgefahr zu minimieren. Und zweitens war es gleichgültig, wie sehr das dem Akku geschadet hat, da er ohnehin später gegen einen neuen getauscht wurde.

  • Und zweitens war es gleichgültig, wie sehr das dem Akku geschadet hat, da er ohnehin später gegen einen neuen getauscht wurde.

    Es wurden alle überprüft, aber nicht alle getauscht.

    PHEV ST Line X in Sedona Orange mit allem, ausser Pano-Dach und AHK, gebaut 09/2020


    FordPass auf S10 mit Android 12.


  • Es wurden alle überprüft, aber nicht alle getauscht.

    Ok, vielen Dank, ich ergänze: ... da er ohnehin später gegen einen neuen getauscht wurde, wenn er nicht (mehr) in Ordnung war.

  • Daher die Empfehlung des angezeigten Bereichs zwischen 40% und 60% was einer tatsächlichen Akkuladung zwischen 48% und 62% entspricht.

    Und wenn der digitale Tacho jetzt noch in der Lage wäre, die Akkuladung in Prozent dauerhaft anzuzeigen, wäre das eine feine Sache.