Auto stinkt bei steiler Bergauffahrt

  • Bin gerade am Gardasee und zum ersten mal mit dem PHEV steile Bergstraßen hinaufgefahren auf die Passhöhe. Da ich Flachlandtiroler bin in Berlin und der Wagen sonst solche Höhen gar nicht kennt, war ich etwas erstaunt über den Gestankt den der neue so produziert. Bei Bergab durch häufiges Bremsen hätte ich das ja verstanden. Aber Bergauf bei einer Automatik? Ist das CVT Getriebe nicht Abriebfrei aufgebaut mit Kettenantrieb. Oder haben wir trotzdem wie jedes normale Schaltfahrzeug eine Schwungscheibe zwischen Motor und Getriebe?

    Kann da was passieren, wenn ich das sehr exzessiv betreibe oder die Anstiege zu steil sind?

    ""
  • also ich hatte bei 250 km Häbger-Betrieb ca. 500kg keinen Gestank. Da hatte ich vermutlich ähnlich viel mehrwiderstand. Mein phev hatte zu der Zeit 4500 km auf der Uhr

  • Schwierig. Nach dem Geruch sollte es Bremsstaubabrieb sein, als wenn man eine Vollbremsung macht bzw. ständig bremsend bergab fährt. Ist aber Bergauf gegangen. Bergab war nichts mehr zu riechen. Es sind auch neue Winterreifen drauf, die gerade 1600km frisch sind. Ist vielleicht Gummiabrieb?

  • Gummiabrieb an den Reifen dürftest du nur riechen, wenn du mit durchdrehenden Reifen fährst.... ;)

    Aktuell: kein Ford Kuga Titanium 1,5 EcoBoost, Bj. 2015 mehr, warte auf meinen Ford Kuga ST-Line X, 2,5-Duratec PHEV, chromablaumetallic mit allem außer Alarmanlage und Raucherpaket

    aktuell Ford

  • Und als mein S-Max zum ersten mal in seinem Leben so richtig heiß wurde (ebenfalls schnellere Bergauf-Fahrten), da ist ein auf dem Auspuffrohr als Korrosionsschutz dienender Lack regelrecht verdampft und hat erbärmlich gestunken.

    Fahre seit Ende 2009 einen S-Max 2,0 Diesel und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Der ist aber jetzt zu groß, weil die Familie aus den Kinderschuhen raus ist. Deshalb gibt es nun einen Kuga PHEV Vignale in Lucid-Rot, bestellt am 22.06.2020, gebaut am 29.07.2020. Ich freue mich darauf ... :)

  • Tatsächlich waren die vorderen Antriebsräder auch wärmer als hinten. Ein durchdrehen der Antriebsräder habe ich auch nicht bemerkt. Und es riecht eher nach Gummi als nach Bremsstaub. Ich habe nur Angst das da irgendwas von der HV Batterie kommt. Hab keine Lust das mir im Urlaub der Wagen abbrennt.

    Lustig fande ich auch, nachdem ich den Berg wieder runter bin mit Getriebestellung L und ständigen langsamen Bremsen, hatte ich Energie für 12 Kilometer gesammelt. Und es waren gerademal 3-4 Kilometer bergab. Angenommen man fährt von 4000er runter ( meinereiner war ja nur 1500m hoch ) hat man dann den Akku wieder voll aufgeladen? Und das darf man ja eigentlich nicht. Müsste ich mir da nicht sorgen machen?

    Und müsste Ford dann nicht die Warnung erweitern um die Aussage, bitte fahrt nicht über Berge.

  • Lt Bedienungsanleitung bekommst du den Akku durch den Benziner oder der Rekuperation nie zu 100 % aufgeladen.

    Das beim Bergabfahren mit der L Taste stärker rekuperiert ist normal. Ich wohne auch aufm Berg und muß die ersten knapp 3 km bergab. Unten angekommen habe ich wieder 5 km elekt. Reichweite.


    Du hattest vorne wärmere Reifen. Waren die Felgen auch warm? Nicht das da etwas schleift.

  • Die Rekuperation erfolgt nur bis zu einem gewissen Ladehöchststand. Sehr gut im Fahrbetrieb zu merken, wenn der Akku voll geladen ist, da wird dann auch nichts mehr gebremst durch Rekuperieren (sorry, könnt ihr nicht wissen, darf ja nicht aufgeladen werden😳 - Humor ist, wenn man trotzdem lacht😉, man möge mir bitte meinen Sarkasmus verzeihen, sitze ja auch mit im Boot)


    Gruß

    Bestellt: 07.08.20

    Liefermonat lt. fFH: November 2020

    Modell: Kuga PHEV Vignale

  • Ich hab es dann auch sein lassen. 1 Berg hat mir erstmal gereicht. Wollte das aber unbedingt mal ausprobieren. Bei normaler Nutzung stinkt auch nichts mehr. sollte da was schleifen müsste es dies auch in der Ebene machen. Hab jetzt schon wieder 400km mehr drauf und alles ok.

  • Ich hatte vor zwei Wochen genau die gleichen "Probleme" in Österreich. Ich habe dort Ford angerufen, weil ich ihm nicht vertraut habe, und mich gebeten, an einem Händler vorbei zu fahren. Diese zeigten an, dass es (höchstwahrscheinlich) der Katalysator ist, den Sie riechen. Dieser wäre ziemlich

    warm werden. Sie fingen an, das Auto selbst zu fahren.

  • Also noch eine Fehlerquelle mehr. Wenn der Kat sehr warm oder sogar heiß wird, könnte ja auch die HV Batterie in Mitleidenschaft gezogen werden. Oder??