Schleifspuren an den Bremscheiben

  • Habt ihr auch so tiefe Schleifspuren an den Bremsscheiben? Vor allem hinten ist es extrem.


    Bremse hinten links (2).jpg

    Bremse hinten rechts (2).jpg

    Bremse vorne links (2).jpg

    Bremse vorne rechts (2).jpg

    Kuga PHEV ST Line X, Chroma Blue, ST Line Styling Pack, Winter Pack, Fahrassistent Pack, Technologie Pack, Elektrische Heckklappe, Fahrersitz elektrisch verstellbar, 18" Winterräder, 5 Jahre Garantie


  • Da zieht es Schmutz durch. Fährst du gelegentlich über unbefestigte Wege?

    Ford Kuga PHEV Titanium X

    Bestellt: 24.08.2020

    Fahrgestellnummer erhalten: 24.03.2021

    Baudatum: voraussichtlich 31.03.2021 , laut Conversmode 30.03.2021 (als VW)

    Liefertermin: irgendwann im Jahr 2021 , 08.05.2021, nicht eingehalten , unbekannt

    Neuer Übergabetermin: 31.05.2021


    31.05.2021: Der Kuga gehört endlich mir :)


    Samsung Galaxy S10e, Android

  • Moin moin,


    meine Bremsscheiben sehen nach knapp 6000km genauso aus.


    Das ist der "Hybrid-Effekt" - die hydraulischen Bremsen werden durch die Rekuperation kaum genutzt und sind noch nicht "eingebremst", d.h. die Bremsbeläge "tragen" noch nicht vollständig und liegen nicht 100% auf der Bremsscheibe auf.


    Es bildet sich sehr schnell Flugrost auf den Scheiben, der bei der sporadischen Nutzung der Bremse nicht vollständig abgeschliffen wird - dann sehen die Scheiben so aus!

    Wenn du aber mal mit dem Finger über die Scheibe fühlst, sind es - zumindest bei mir - keine fühlbare Riefen.


    Um das zu vermindern öfter mal bergab in Neutral schalten (Rekuperation ist dann auch aus) und mal kräftig bremsen....


    Gruß Jörg

    Kuga III - PHEV - Titanium - Sedona-Orange-Metallic - Fahrassistenz-Paket - aAHK - EZ 21.08.2020 - go-e-Charger 11kW

  • Also empfiehlt es sich, während der Einfahrzeit möglichst so zu fahren, dass sich erstmal die Bremsbeläge an die Scheiben anpassen?

    Ford Kuga PHEV Titanium X

    Bestellt: 24.08.2020

    Fahrgestellnummer erhalten: 24.03.2021

    Baudatum: voraussichtlich 31.03.2021 , laut Conversmode 30.03.2021 (als VW)

    Liefertermin: irgendwann im Jahr 2021 , 08.05.2021, nicht eingehalten , unbekannt

    Neuer Übergabetermin: 31.05.2021


    31.05.2021: Der Kuga gehört endlich mir :)


    Samsung Galaxy S10e, Android

  • Also empfiehlt es sich, während der Einfahrzeit möglichst so zu fahren, dass sich erstmal die Bremsbeläge an die Scheiben anpassen?

    Grundsätzlich ja, aber beim Hybrid ist das nicht so einfach, da ja überwiegend elektrisch gebremst wird....bei mir wird meist eine Bremsenergie-Rückgewinnung zwischen 90 und 100% angezeigt - wo soll da Bremsenverschleiß herkommen?


    Normalerweise brauchen Scheibenbremsen keine 300km bis sie eingebremst und die Scheiben nach der Fahrt blank sind..


    Bei mir wird das vermutlich bis 10.000km dauern, denn ich bin mit meinen vorigen Autos zwischen 60 und 75tkm mit einem Satz Bremsen (vorne) gefahren...


    Gruß Jörg

    Kuga III - PHEV - Titanium - Sedona-Orange-Metallic - Fahrassistenz-Paket - aAHK - EZ 21.08.2020 - go-e-Charger 11kW

    Einmal editiert, zuletzt von Kugi71 ()

  • Die Bremsscheiben scheinen aber auch generell ein Problem zu haben.

    So sehen die hinteren an meinem Leih-Kuga aus. Der Wagen war nagelneu und wurde zwei Monate gefahren, ohne Standzeiten.

    Man sieht bereits jetzt am Innen- und Außenrand der Auflageflächen, an denen die Bremsklötze nichts bewirken können, aufgeblühte Rostränder.

    Ich hätte ja durchaus gehofft, dass es nicht so ist. Das Problem wird natürlich, wie schon andernorts angesprochen, beim PHEV mit wesentlich späterem Bremseingriff nicht besser.

  • Das sehe ich, zumindest an der Hinterachse, eher als ein Ford-Problem, als eines, das der Hybrid-Technik geschuldet ist. Auf meinem (und sehr vielen anderen) Mondeo sahen die hinteren Bremsscheiben auch so aus und das nach 5, 30, 90, 120 tkm zu 90% im AB-Betrieb.

    Beim ersten mal hat es den Prüfer bei der HU nicht interessiert, der sagte noch: "sie sehen bei Ford sehr häufig so aus, funktionieren aber, wie sie sollen", bei der zweiten HU hat mich der Prüfer dann wegen des Tragbildes der hinteren Bremsen durchfallen lassen ...

    PHEV ST Line X in Sedona Orange mit allem, ausser Pano-Dach und AHK


    Bestellt: 30.06.2020

    Gebaut: 04.09.2020

    Übergabe: 24.02.2021


    FordPass auf S10 mit Android 12.


    Energiekosten in 2021: 8,88 € / 100 km

  • Moin moin,


    interessant...meine letzten beiden Ford (Sierra und Escort) hatten Trommelbremsen an der Hinterachse, da gab's dieses Problem nicht.


    Das würde dann bedeuten, dass an der Hinterachse sehr wenig Bemsdruck anliegt...oder die Ford-Fahrer keine großen "Bremser" sind - so wie ich ;)


    Bei meinem Nissan Almera tino wurde bei der ersten HU vom Prüfer auch angeregt, ich solle mal etwas mehr bremsen (wegen dem Tragbild an der HA)...zwei Jahre später gab es dann auch keine Plakette mehr...:huh:


    Gruß Jörg

    Kuga III - PHEV - Titanium - Sedona-Orange-Metallic - Fahrassistenz-Paket - aAHK - EZ 21.08.2020 - go-e-Charger 11kW

  • So ist das, wer bremst verliert! :)

    PHEV ST Line X in Sedona Orange mit allem, ausser Pano-Dach und AHK


    Bestellt: 30.06.2020

    Gebaut: 04.09.2020

    Übergabe: 24.02.2021


    FordPass auf S10 mit Android 12.


    Energiekosten in 2021: 8,88 € / 100 km

  • Das sehe ich, zumindest an der Hinterachse, eher als ein Ford-Problem, als eines, das der Hybrid-Technik geschuldet ist. Auf meinem (und sehr vielen anderen) Mondeo sahen die hinteren Bremsscheiben auch so aus und das nach 5, 30, 90, 120 tkm zu 90% im AB-Betrieb.

    Beim ersten mal hat es den Prüfer bei der HU nicht interessiert, der sagte noch: "sie sehen bei Ford sehr häufig so aus, funktionieren aber, wie sie sollen", bei der zweiten HU hat mich der Prüfer dann wegen des Tragbildes der hinteren Bremsen durchfallen lassen ...

    Das eine schließt das andere doch nicht aus; hier sogar im Gegenteil, es subsumiert sich negativ.

    Wie beschrieben:

    Was schon beim reinen Verbrenner ein Problem ist, wird mit Rekuperation und spätem Bremseingriff nicht besser, bleibt für sich auch keineswegs neutral, sondern wird deutlich schlimmer.
    Es ist, wie hier, dann logischerweise Ergebnis beider Variablen, schlechte Qualität der Bremsscheiben und den konzeptbedingt geschuldeten Besonderheiten der Hybrid-Technik. Umso höher also nun die Anforderung an die Qualität. Das ist doch die Aussage.


    Mich überrascht nun nur ein wenig, dass Ford plötzlich für schlechte Qualität bekannt sei, während es vor kurzem noch hieß, da hätte es noch nie Probleme gegeben, als ich das Thema Bremsen an der Hinterachse andernorts ansprach.

    Grundsätzlich gibt es durchaus gravierende Qualitäts-Unterschiede, auch innerhalb desselben Herstellers. Während ich mit manchen Fahrzeugen gar keine Probleme hatte, waren die hinteren Bremsen, manches Mal auch mit dem nächsten Fahrzeug desselben Herstellers, ein ständiges Ärgernis. Das belegen auch zahlreiche andere Rückmeldungen.

    So wie hier abgebildet, sah allerdings bei mir noch keine Bremse nach kurzer Zeit aus. Da wird nicht erst der zweite TÜV-Termin ein Problem, sondern wahrscheinlich schon der erste; erst recht beim Plug-In.
    Da hilft auch kein regelmäßiges scharfes Anbremsen, was ich als Ratschlag auch für absolut daneben halte. Das habe ich früher im Übrigen selbst beherzigt, selbst gemacht, ohne jeden positiven Effekt.
    Das ist heute, bei der Verkehrsdichte, erwarteter vorausschauender Fahrweise und der Nutzung eines Plug-In oder Stromers, so wenig zeitgemäß wie das „mal eben ohne sonstiges Ziel auf die Autobahn“ zum Freibrennen des DPF beim Diesel vor der nächsten HU.


    Schlechte Qualität muss aussortiert werden. Soweit in anderen Foren bekannt geworden, wurden schon Bremsen/Bremsscheiben beim neuen Kuga und anderen Modellen auf Garantie ausgetauscht.

    Generell wäre ich schon lange für Bremstrommeln an der Hinterachse für bestimmte Fahrzeug-Kategorien.
    Im zivilen Verkehr, ohne Rennsport-Ambitionen, reicht das allemal und ist in vielerlei Hinsicht jeder vergammelten Scheibenbremse überlegen, die erst zum nächsten TÜV-Termin gewechselt wird.

    Luxus-Problem Kuga PHEV Titanium X - mit eigentlich allem -

    07.2020 bestellt, Produktionsdatum 20.09., dann 10.12.20. Anlieferung 13.01.21. Brief von Ford ließ zwei Monate auf sich warten. Übernahme am 13.03.2021. Null Antworten von Ford, von Bestellung bis Übernahme. Bis jetzt überwiegend Freude am Fahrzeug. Auf Problemfreiheit hoffend.

    Ford Pass App auf IOS 15

  • Nur deswegen, weil sich hier auch technisch weniger versierte Leser Rat holen. Tiefe Schleifspuren sind es nicht und wären dann auch weniger das Problem.

    Das sind Riefen und vor allem aber, soweit nach Aufnahme eingeschränkt beurteilbar, die problematischeren Erhöhungen mit aufblühenden Rostnarben auf den Bremsscheiben, die sich bilden, weil Bremsklötze und/oder Bremsscheiben von schlechter Qualität sind. Im weiteren Verlauf Ergebnis davon, dass Bremsklötze und Bremsscheibe nicht mehr plan liegen, weil die Bremsklötze bereits Riefen haben. Das schleift sich, zumindest hinten, auch nicht mehr ein oder gleichmäßiger ab. Flugrost wäre kein Problem. Wo aber schon Rostnarben sind, haben die Bremsklötze keine Chance mehr. Die Bremsklötze sind weicher. Rostnarben werden größer, zunehmend geht Brems-Anlagefläche verloren.
    Das kann durchaus Probleme beim ersten TÜV geben.
    Wäre es ein altes Auto außerhalb der Garantie, hat man früher die Scheiben Plan abgedreht und neue Bremsklötze drauf; in der Hoffnung, dass man einem Wechsel entkommt. Hat in der Regel (eine Zeit lang) funktioniert.

    Ich würde, zumindest hinten, baldigst reklamieren und tauschen lassen.

    Luxus-Problem Kuga PHEV Titanium X - mit eigentlich allem -

    07.2020 bestellt, Produktionsdatum 20.09., dann 10.12.20. Anlieferung 13.01.21. Brief von Ford ließ zwei Monate auf sich warten. Übernahme am 13.03.2021. Null Antworten von Ford, von Bestellung bis Übernahme. Bis jetzt überwiegend Freude am Fahrzeug. Auf Problemfreiheit hoffend.

    Ford Pass App auf IOS 15

  • Die beiden unteren Abbildungen sind wohl von der Vorderachse. Das ist bisher augenscheinlich nur oberflächlicher Flugrost. Da würde ich noch kein Problem sehen.

    Luxus-Problem Kuga PHEV Titanium X - mit eigentlich allem -

    07.2020 bestellt, Produktionsdatum 20.09., dann 10.12.20. Anlieferung 13.01.21. Brief von Ford ließ zwei Monate auf sich warten. Übernahme am 13.03.2021. Null Antworten von Ford, von Bestellung bis Übernahme. Bis jetzt überwiegend Freude am Fahrzeug. Auf Problemfreiheit hoffend.

    Ford Pass App auf IOS 15

  • Also für mich ist Korrosion an den Bremsscheiben eine vollkommen normale Erscheinung bei Nichtgebrauch des Fahrzeugs.


    In anderen Foren, die sich auch mit Hybrid-Modellen beschäftigen (Hyundai, KIA), ist diese Thema auch präsent!


    Dass ich nicht grundlos in die Bremsen steige, zumal wenn ich ein Fahrzeug hinter mir habe, versteht sich von selbst und ist aus meiner Sicht keinesfalls "absolut daneben"?

    Aber wichtig ist, dass die Bremsen auch mal genutzt werden müssen und das passiert beim HEV/PHEV nun mal recht selten.

    Wichtig ist, dass man niemanden behindert oder gar gefährdet, aber da achte ich schon darauf!


    Lieber Kollege FordLader : Ich werde manchmal den Eindruck nicht los, dass du vornehmlich die negativen Aspekte - die es natürlich auch gibt - des Kuga in den Vordergrund stellst...frage mich nur, warum?


    Klar soll man auch die Dinge ansprechen, die nicht gut sind, aber Ich habe mir ja den Kuga gekauft, weil er mich in seiner Gesamtheit überzeugt hat...


    Eigentlich sollte man sich doch auf seinen bestellten Neuwagen freuen....bei dir habe ich da eher nicht das Gefühl...


    Nimm das nicht als persönlichen Angriff, aber es fällt (vielleicht auch nur mir?) schon auf.


    Gruß Jörg

    Kuga III - PHEV - Titanium - Sedona-Orange-Metallic - Fahrassistenz-Paket - aAHK - EZ 21.08.2020 - go-e-Charger 11kW

  • Also mein PHEV rollt seit ende August auf den Straßen rum. An meinen Bremsen kann ich nix feststellen dessen ich mir Sorgen machen muß. Ein wenig Flugrost - na und? Schaun wir mal, wann die Scheiben ersetzt werden müssen, also wieviel kilometer sie durchhalten. Sollte da merklich häufig früh ausgetauscht werden, können wir gerne diskutieren. Bei meinem Volvo XC 60 waren Scheiben und Klötze (Hinten) nach 3 Jahren und 50000km fällig. Der Grund dafür sind die vielen kleinen Gizmos, die gerne mit bremsen. Also hoffe ich mal, das der Kuga auch so lange durchhält.


    bremse-hinten.jpg


    8100km gelaufen... (hinten rechts)

    FordPass und FordPassPro App laufen hier auf Android 12

    Heidelberg Home Eco - Wallbox

  • Hallo kugi71

    Der Eindruck mag durchaus entstehen, so wie bei mir der Eindruck entsteht, dass man allzu viel negiert und ausblendet, weil man sich über sein Auto freut (es gibt ja viele, die problemfrei fahren) oder diejenigen, die sich noch auf das kommende Auto freuen wollen (und auch auf Problemfreiheit hoffen). Das ist durchaus menschlich, versperrt aber doch auch manches Mal den Blick auf die Realität. Die sieht so aus, dass es durchaus Probleme gibt, die hier von vielen auch berichtet werden.

    Ich freue mich auch auf den Kuga, wie ich mich auf jedes neue Auto gefreut habe, versuche aber, mir den sachlichen Block auf die Dinge zu bewahren. Ich komme aus dem analytischen Bereich, sicher auch deshalb.

    Warum ein sachlicher Blick störend und der Aufrechterhaltung der Freude abträglich sein kann, für andere wie für mich auch, ist wiederum auch völlig klar und wäre psychologisch leicht erklärt.


    Man kann festhalten, dass es Probleme gibt, die hier im Forum auch berichtet werden. Rostende Bremsscheiben wie hier sind dabei ja das geringste Problem. Aber wenn man nicht einmal das als potentiell negativ bewerten darf, vor allem im Zusammenhang mit dem sich verschärfenden Ergebnis beim Plug-In?

    Es ist richtig, dass es ein Problem bei mehreren Herstellern ist. Das wird ja immer wieder auch in anderem Zusammenhang betont. Aber wird es dadurch besser? Meine Erfahrungen sind wie bereits gepostet. Es gibt unterschiedliche Qualitäten, selbst beim selben Hersteller.
    Ich habe das Thema Bremsen nicht eingebracht. Hätte ich längst tun können. Meine Aufnahmen habe ich schon vor Längerem gemacht.

    Meine Bremsen hinten sehen schlimmer aus als vom Themenstarter. Was sollte man ihm raten? Ich nehme solche Meldungen ernst und mache mir dazu meine Gedanken, was man raten kann.


    Und meine Bewertung zu den Ratschlägen bzgl. Anbremsen hast Du leider auf Dich bezogen. Ich habe Dich persönlich damit überhaupt nicht gemeint. Das läge mir völlig fern. Wenn ich dabei an Dich gedacht hätte, dann hätte ich das in einem Forum nicht so geäußert. Ich kann in der Sache sicher leidenschaftlich sein, bin es aber ganz bestimmt nicht in öffentlicher, persönlicher Auseinandersetzung.
    Dieser Ratschlag ist ja schon so alt wie die Automobilgeschichte selbst und wird weiterhin von vielen Seiten vertreten; auch von Werkstätten, die meist bis nach Ablauf der Garantie dabei bleiben. Wer das akzeptiert oder gar als gerechtfertigt und hilfreich verteidigt, okay, dann aber bitte auch nichts für ungut.

    Dass uns dies nicht hilft, weder dem Themenstarter noch Anderen, die auch davon betroffen sind, aus den bereits detailliert dargelegten Gründen, darum ging es mir.

    Sonst würde Ford die Bremsen sicher auch nicht wechseln, wie bereits erwähnt.


    Aber wie schon gesagt, wenn man sich hier im Forum Ford-freundlicher gibt als Ford selbst, dann falle ich hier sicher weiter auf. Im Übrigen bin ich für Ford und Kuga bereits mehr als einmal gegen ungerechtfertigte Vorhaltungen eingetreten.
    Da fiel die nüchterne Analyse eben in die andere Richtung aus.

    Luxus-Problem Kuga PHEV Titanium X - mit eigentlich allem -

    07.2020 bestellt, Produktionsdatum 20.09., dann 10.12.20. Anlieferung 13.01.21. Brief von Ford ließ zwei Monate auf sich warten. Übernahme am 13.03.2021. Null Antworten von Ford, von Bestellung bis Übernahme. Bis jetzt überwiegend Freude am Fahrzeug. Auf Problemfreiheit hoffend.

    Ford Pass App auf IOS 15