Kuga PHEV Totalausfall nach 290km

  • Hallo erst mal,

    nach 14 Tagen und keinen 300km Laufleistung hatte mein Kuga PHEH den ersten Totalausfall. Das Fahrzeug stand seit Gestern, verschlossen, 82% geladen auf seinem Parkplatz und machte keinen Mucks mehr. Schlüssel 15Meter weit vom Fahrzeug im Haus. Ich bin dann mit dem Notschlüssel ins Auto und alles war komplett aus. Auf dem Handy hatte ich eine Meldung das der Kuga im Tiefschlaf ist und ich ihn im Fahrzeug Starten soll. Ging aber nicht, 12V Batterie komplett leer. 5,9V.

    Also Anruf beim Händler, können sie auch nichts machen, ich soll die Assistance anrufen. Mit dem Hinweis, ich solle auf das Abschleppen des Fahrzeuges bestehen. Dazu gleich mehr. Der supernette ADAC Mann war nach einer halben Stunde bei mir und hat die Fahrzeugbatterie überbrückt. Plus und Minus sind im Motorraum. An die Batterie kommt man ja nicht ohne Saft. Überbrückt und das Fahrzeug ließ sich Anschalten. Dann beginnt er auch bei nicht laufendem Verbrennungsmotor die 12V Batterie zu Laden. Fahrzeug war also wieder Fahrbereit, nur nicht direkt wieder aus machen.

    Jetzt wird es wirklich interessant. Also Ford angerufen, ich könnte das Auto vorbei bringen. Nur hätte ich dann natürlich gerne einen Leihwagen. Ja das ist jetzt nicht so einfach. Einen Leihwagen gibt es nur wenn das Fahrzeug eingeschleppt wird. Dann bezahlt nämlich der ADAC den Leihwagen. Da das Fahrzeug zwar defekt ist, aber noch bedingt fahrbereit hätte ich keinen Anspruch auf ein Ersatzfahrzeug. Ich habe mich dann ein ganz klein wenig Aufgeregt und den Händler gefragt ob er noch ganz frisch ist. Das Fahrzeug ist quasi ladenneu. Da halte ich es für selbstverständlich das ich ein Ersatzfahrzeug bekomme. Nach Rücksprache mit dem Geschäftsführer wurde mir dann ein Ersatzfahrzeug gestellt.


    Das ist ja mal kein guter Anfang mit dem neuen Kuga.

    Grüße

    Wolli

    ""
  • Das war auch mein erster Verdacht. Nützt mir(uns) aber auch nichts. Man hat ja keinen Einfluß darauf, was das Auto in seiner Ruhezeit mit dem Handy veranstaltet. Ich lasse mich mal überraschen was meine Werkstatt herausfindet. Wahrscheinlich gar nichts. 12V Batterie ist ja nach 20 Kilometern wieder teilgeladen.

    Grüße

    Wolli

  • Das muß ich auch noch loswerden.

    Wenn eine 12V Batterie eimal so tief wie meine entladen wurde, 5,9Volt, dann ist sie eigentlich Schrott. Ich hatte ein ähnliches Problem mit einem neuen Motorrad, BMW R1200GS, und die Batterie hatte nach der ersten Tiefentladung keine Kapazität mehr, vielleicht noch 60% der ursprünlichen Kapazität. Softwarefehler Canbus System.

    Ich will mal hoffen, das meine Werkstatt das ähnlich sieht.

    Grüße

    Wolli

  • wow das wird ja immer lustiger mit dem PHEV

    Ford Kuga ST-Line X, 2.5 PVEH in Magnetic-Grau mit allem was geht nur leider ohne elektr. HeckklappeX/

  • wenn man im Sportmodus fährt hilft es auch die 12V Batterie zu befüllen?

    KUGA ST-LINE X 2,5L DURATEC PLUG-IN-HYBRID 165 kW

    LEISTUNG (KW/PS) 165 kW/225PS * FROST-WEISS * FAHRERASSISTENZ-PAKET * PANORAMADACH/SCHIEBEDACH-ELEKTRISCH * TECHNOLOGIE-PAKET * STYLING-PAKET ST-LINE * WINTER-PAKET * HECKKLAPPE-ELEKTRISCH/SENSORGESTEUERT ...

    Bestellt : 15.02.2020

    Baudatum : Mon May 11 00:00:00 BST 2020

    Ankunft beim FFH: 22.06.2020

    Auslieferung: 29.07.2020 ... Zulassung erhalten :3917:

  • Moin moin!


    Total ärgerlich, aber das Problem mit den teilweise tiefentladenen 12V-Akkus hat Hyundai mit dem Ioniq bzw. KIA mit dem Niro auch...ist allerdings auch kein Trost...=O


    Gruß Jörg

    Kuga III - Titanium - PHEV - Sedona-Orange-Metallic - Fahrassistenz-Paket - AHK - EZ 08/2020

  • Soweit mir bekannt, ist das jetzt das erstemal hier im Forum, das jemand dieses Problem hat. Hilft auch nicht, aber zeigt zumindest das es bisher eher selten auftritt.

    Ich bin gespannt, was der Händler unternimmt!

  • So, nach erfolgreicher Beruhigung hab ich mir mal die Mobilitätsgarantie Bedingungen durchgelesen. Das ist ja totaler Schwachsinn. Sobald, wie auch immer, das Fahrzeug es noch irgendwie zum Händler schaft, ist es vorbei mit der Mobilität.

    Also logisch, der nette ADAC Man wird immer versuchen, die Kiste zum Fahren zu bekommen. Sonst muß sein Arbeitgeber ja den Mitwagen bezahlen.

    Der Händler wird immer versuchen, alles auf den ADAC abzuwälzen.

    Super Situation für den Kunden.

    Augen auf beim Autokauf.

    Grüße

    Wolli

  • ^ Wenn man den ADAC als ADAC-Mitglied selber anruft - ok.

    Hier wird aber der ADAC (oder auch ein anderer Pannendienst) vom Garantiegeber, der Ford Assistance beauftragt, dann wäre es unlogisch, dass der ADAC den Ersatzwagen bezahlt, es wird dann nur über den ADAC abgewickelt.

    Ist mir selber schon mit einem Ford Mondeo mitten auf der Autobahn bei Stop-und-Go passiert, Motor geht aus und springt nicht mehr an.

    Auto mit Hilfe anderer Autofahrer auf den Standstreifen geschoben, Ford Assistance angerufen, die haben den ADAC geschickt, der mich dann in die Werkstatt geschleppt hat.

    Die Werkstatt hat mir dann ein Taxi bestellt, dass mich dann zum Autoverleiher gefahren hat (die Werkstatt hatte kein Ersatzfahrzeug mehr), sogar diese Kosten und auch die Taxikosten vom Autoverleiher zur Werkstatt bei Abholung habe ich dann von der Ford Assistance erstattet bekommen.

    Aktuell: kein Ford Kuga Titanium 1,5 EcoBoost, Bj. 2015 mehr, warte auf meinen Ford Kuga ST-Line X, 2,5-Duratec PHEV, chromablaumetallic mit allem außer Alarmanlage und Raucherpaket

    aktuell Ford

  • Bei irgendeinem externen Hinweis auf die aktuelle Rückrufaktion, der hier im Forum verlinkt war, war auch von genau diesem Problem der sich komplett entladenden 12V Batterie beim Kuga die Rede, scheint also auch kein Einzelfall zu sein.

  • Laut Aussage des ADAC Mannes und den Kundendienstmitarbeitern meines Händlers, ist es genau so wie ich es beschrieben habe. Der ADAC macht für verschiedene Hersteller den Kompletten Pannendienst. Je nach Hersteller sehr unterschiedlich gestaltet.

    Der ADAC hat einen Rahmenvertrag mit Ford, quasi ein All inklusive Paket für den Hersteller. (Aussage ADAC Mann)

    Du beschreibst ja genau das was ich sage, der ADAC hat dich in die Werkstatt geschleppt. Also Bingo für Ford.

    Grüße

    wolli

  • Ich kann mir persönlich schwer vorstellen, dass diese Entladung nur etwas mit der Verbindung zur App zu tun hat.


    Wenn innerhalb von nicht einmal 24 Stunden ein Akku tiefentladen wird, müssen da schon erhebliche Stromstärken fließen.

    Hatte das beim Sierra mal, als ein Magnet der Zentralverriegelung hängen geblieben ist. Da war innerhalb von 15 Stunden die Akkuspannung auf 7V runter.


    Gut, soweit ich das gesehen habe, ist der Akku im Kuga ziemlich klein (45Ah geschätzt).

    Wenn jetzt innerhalb so kurzer Zeit der Akku komplett leer ist, müssten das also mehr als 2A sein - kann mir nicht vorstellen, dass dieser Strom nur bei der Verbindung zur App fließt...

    Kuga III - Titanium - PHEV - Sedona-Orange-Metallic - Fahrassistenz-Paket - AHK - EZ 08/2020