Ford Kuga PHEV, bestellt aber noch nicht gebaut. Gutschrift und Mietwagen bis zur Auslieferung

  • Hallo,

    hat jemand schon eine Info erhalten wie es mit der MwSt Erstattung aussieht.
    Mein FFH Ford will diese Erhöhung erstatten aber final noch nicht bestätigt.

    Mein bestellter Kuga sollte Dezember/Januar geliefert werden, bezüglich eines Mietwagens sollte ich mich Dezember melden.
    Welche Erfahrungen und Informationen habt ihr erhalten.


    Gruß Franz

  • ...wird bei mir erstattet, Liefertermin sollte bei mir allerdings lt. Bestellvertrag der November 2020 sein.

    Wenn du die Zusage deines ffh hast, solltest du dem auch vertrauen.

    Ich hatte sicherheitshalber mir dies per Email von meinem ffh bestätigen lassen, damit ich was Schriftliches in der Hand habe (Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste😉)


    Gruß

    Bestellt: 07.08.20

    Liefermonat lt. fFH: Es war einmal für November 2020 geplant, aktuell ohne Perspektive

    Modell: Kuga PHEV Vignale mit allem Schnick&Schnack

  • Mein Händler hatte mir damals gesagt, dass Ford die gesenkte MwSt entsprechend beibehält.

    Kuga PHEV ST-Line in Arktis-Weiß inkl. Fahrerassistenz-Systeme, Panoramadach, elekt. Heckklappe und Ganzjahresreifen


    Bestellt: 08.06.2020

    FIN: 14.07.2020

    Baudatum: 21.07.2020

    Exit Valencia: ??.08.2020

    Entry Antwerp: ??.08.2020

    Exit Antwerp: 01.09.2020

    Händlerankunft: 02.09.2020

    voraussichtliche Händlerabholung: ????

  • Ich habe mir das mit der 3% Gutschrift für die MwSt von meinem Händler schriftlich bestätigen lassen. Ging ohne Probleme. Da galt für mich der gute alte Grundsatz: Wer schreibt der bleibt

    Vingale PHEV, Lucid-Rot, Fahrerassistenz, Winter-Paket, Panaromadach

    Bestellt: 29.06.

    Bestätigt: 30.06.

    VIN: 04.09. /

    Produktion: 04.09. / 21.09. / 14.09. / 23.09 / ??

    Port Valencia: ??

    Port Antwerben ??

    Auslieferung: 12.10. / ??

  • Habe heute (unaufgefordert !) Info von meinem Händler bekommen. Abgesehen von den hier bekannten Informationen, war Folgendes für mich neu:


    1. Im Webinar vom vergangenen Freitag hat Ford den Händlern offiziell mitgeteit, dass der Fehler mit dem mangelhaften Akku ganz zweifelsfrei kein Planungs-, System- oder Montagefehler von Ford ist, sondern vollständig auf eine teilweise Fehlproduktion des Batterieherstellers, jedoch nicht eingrenzbar auf bestimmte Serien oder Zeiträume, zurückzuführen ist.


    2. Alle Kosten, die Ford in diesem Zusammenhang mit Rückrufen, mit Leihwagen, mit Gutscheinen, mit Wartezeiten, mit der MwSt.-Differenz in 2021, mit Produktionsausfall, mit den zusätzlichen Vertriebskosten, usw. entstehen. gehen zulasten des Batterielieferanten. Die ganze Soße kostet Ford erst einmal nichts außer Imageverlust. Aber auch da könnte ich mir vorstellen, dass Samsung in irgendeiner Form bluten muss. Wie sagte mein Händler: "Hoffentlich geht der Batteriehersteller über die Aktion nicht pleite!"


    3. In der Reihenfolge der Abarbeitung der Fahrzeuge wird begonnen mit den Autos, die schon auf der Straße laufen, allein dafür gilt der Zeitraum Ende Dezember bis März. Erst danach, d. h. erst ab April kommen wohl die Fahrzeuge dran, die wegen des Auslieferstopps noch nicht fahren dürfen, d. h. noch bei den Händlern bzw. in Valencia oder in den Häfen Antwerpen und Koper stehen, so leider auch mein Kuga. Und letztlich danach erst wird die Serienfertigung wieder aufgenommen.


    4. Das 12V-Problem ist durch Software-Update gelöst. Punkt.


    Das bedeutet für mich, dass ich frühestens im April mit der Auslieferung meines Kuga PHEV rechnen kann. Ein genauer Zeitplan kommt gegen Ende November, wie ja bereits bekannt ist. Die Zeiträume sind aber immer unter dem Vorbehalt der Lieferfähigkeit des Batterieherstellers und vor allem vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und eines eventuellen Produktionsstillstandes wegen Lockdown (bei Samsung, nicht bei Ford) zu sehen. Für diese Zeit bis zur Auslieferung meines PHEV, egal wie lange sich diese auch hinzieht, bekomme ich ab kommender Woche einen kostenlosen Leihwagen, wahrscheinlich einen Kuga Benziner.


    Damit kann ich erst einmal sehr gut leben. Mir ist lieber, ich bekomme ein funktionierendes und sicheres Auto, wenn es auch erst in einem halben Jahr ist, habe aber solange einen sehr guten fahrbaren Untersatz, der mich außer Sprit nix kostet.


    Für mich damit aber auch ein Stück weit mehr nachvollziehbar ist die Politik von Ford, was die Informationsweitergabe an uns anbetrifft. Ford selbst hing in der ganzen Zeit am Zipfel des Batterieherstellers, und erst wenn von dort Infos kamen, konnte Ford diese aufbereiten und weiterleiten. Und solange es nix an verbindlichen Infos gab, konnte Ford außer Beruhigungstaktik und Stillhalten erst einmal nichts weiter machen. Und bevor ich meinen Händlern und Kunden jede Woche immer wieder sagen muss, dass Samung sich noch nicht geäußert hat, bin ich lieber ganz still. Kann ich verstehen.

    Bestellt am 22.06.: Kuga PHEV Vignale in Lucid-Rot, Fahrer-Assistenzpaket, Winterpaket, Panoramadach, elektr. AHK. Gebaut am 29.07., LastChecked 24.08., Ausgang vom Werk geplant am 27.08., dann aber Auslieferstopp. Übergabe beim Händler ursprünglich vorgesehen für Mitte September, nun verschoben auf irgendwann Anfang 2021 wegen Umrüstung des Akkus. Solange fahre ich einen Leih-Kuga MK3 St-Line X EcoBoost. Freue mich auf den PHEV :).

  • Da klinke ich mich mal ein:

    Mein FFH hat mir bis jetzt nur mündlich gesagt, dass Ford die MwSt-Erhöhung übernimmt.


    Gleich noch ein paar Fragen hinterher:

    Mein PHEV wurde noch nicht gebaut. Habe ich denn auch irgendwann Anspruch auf den 350€ Gutschein?

    Neuestes Lieferdatum, welches man mir sagte, soll Januar sein. Bei Bestellung am 14.08. Konnte man mir nicht mal einen unverbindlichen Liefertermin geben. Ist mir auch erst später aufgefallen, wie schlecht das eigentlich für mich istX( mündlich wechselte der Termin dann von Dezember zu Anfang November und nun zu Januar.
    Ich halte Januar als neuen Liefertermin auch für äußerst unwahrscheinlich, wenn die Produktion nicht mal wieder angelaufen ist...


    Mein Händler möchte mir auch ungern einen Leihwagen ab Dezember geben, weil er meint, dass der Händler die Kosten mittragen muss. Ich bin der Meinung, Ford zahlt 50€ pro Tag und man kommt damit gut hin? Dann braucht es doch den Händler eigentlich nicht interessieren, wenn er mit einen Wagen besorgt?!

  • Sehr unterschiedlich läuft das wohl!?! Habe Ende Juli einen Titanium bestellt. Lieferung unverbindlich November. Wegen der bestellten elektischen Heckklappe bekomme ich ein kostenloses Upgrade auf Titanium-x. Ab Mitte November wurde mir ein Leihwagen bis Lieferung zugesagt. Den Leihwagen stellt das Autohaus selbst. Hab mir was nettes ausgesucht. Damit kann ich mehr als nur gut leben.

    Meine letzten Erfahrungen mit Kia waren da völlig anders. Um mobil zu bleiben habe ich das komplette Upgrade bezahlt und schließlich ein Auto genommen das ich eigentlich gar nicht so wollte.

    Warte jetzt eben mit einem Spaßauto bis der Kuga kommt.

  • Mein PHEV wurde noch nicht gebaut.

    ...

    Neuestes Lieferdatum, welches man mir sagte, soll Januar sein.

    Hat er auch gesagt welcher Januar?


    Spaß beiseite: Wenn Dein PHEV bisher defintiv noch nicht gebaut wurde, dann kann er niemals im Januar 2021 geliefert werden, dann wird er frühestens irgendwann im 2. Quartal 2021 aufs Band genommen und produziert. Da soll Dich dein Händler nicht vergackeiern, sondern mit offenen Karten spielen. Im Zweifelsfall würde ich die Ford-Kundenhotline in Köln anrufen und auch Ross und Reiter, sprich den Händler, der solche Informationen von sich gibt, benennen.


    Die Lage ist die: Nach bisherigem Kenntnisstand sollen wohl ab April die PHEV-"Lager"-Fahrzeuge (bei den Händlern, in Valencia, in Antwerpen, in Koper) mit neuen Hochvolt-Batterien umgerüstet werden, wobei bisher noch niemand gesagt hat, wie lange diese Phase andauern soll. Erst danach, wann auch immer im 2. Quartal, wird dann die Serienfertigung in Valencia wieder starten. Und das 2. Quartal ist lang.


    Wenn dann das Produktionsdatum feststeht, musst du für Fertigung, Transport und Auslieferung des Kuga etwa 4 - 6 Wochen einplanen. Ich will dir nicht die Illusionen nehmen, aber realistisch dürfte Dein PHEV deshalb frühestens zur Jahresmitte 2021 bei Dir auf dem Parkplatz stehen, sicherlich nicht wesentlich früher, vielleicht sogar noch etwas später.


    Und diese Zeitplanungen stehen unter dem Vorbehalt, dass die Umrüstung der Batterien reibungslos funktioniert, und sind natürlich vor dem Hintergrund der Lieferfähigkeit des Batterieherstellers (Damoklesschwert Corona-Lockdown?) zu sehen.


    Den Leihwagen kann der Händler bei Ford geltend machen, auch da soll er dir nix vom Pferd erzählen. Ich habe den Eindruck, dass Dein Händler selbst schlecht informiert ist oder aber dich für dumm verkaufen will.

    Bestellt am 22.06.: Kuga PHEV Vignale in Lucid-Rot, Fahrer-Assistenzpaket, Winterpaket, Panoramadach, elektr. AHK. Gebaut am 29.07., LastChecked 24.08., Ausgang vom Werk geplant am 27.08., dann aber Auslieferstopp. Übergabe beim Händler ursprünglich vorgesehen für Mitte September, nun verschoben auf irgendwann Anfang 2021 wegen Umrüstung des Akkus. Solange fahre ich einen Leih-Kuga MK3 St-Line X EcoBoost. Freue mich auf den PHEV :).

  • Mein Händler möchte mir auch ungern einen Leihwagen ab Dezember geben, weil er meint, dass der Händler die Kosten mittragen muss. Ich bin der Meinung, Ford zahlt 50€ pro Tag und man kommt damit gut hin? Dann braucht es doch den Händler eigentlich nicht interessieren, wenn er mit einen Wagen besorgt?!

    Wie sieht das denn konkret mit den 50 Euro aus?!
    Unser Händler antwortet nur relativ sporadisch, hat bisher aber angedeutet, dass wir uns ein Auto für 50 Euro mieten könnten. Mittlerweile habe ich nun schon woanders davon gehört, dass man zwar das auto bei sixt/hertz/europcar mieten kann, allerdings dabei keine Extras in der Rechnung auftauchen dürfen. Das wäre natürlich eine komplett schwachsinnige Regel, weil darunter wohl auch die gesenkte SB und Zusatzfahrer fallen würden. Wenn das Auto aber nunmal erst im April oä kommt, dann möchte ich den mietwagen natürlich genauso nutzen wie unseren Kuga.
    Stimmen diese Infos mit den Extras?

  • Ich verstehe absolut nicht, welche Zicken hier einige Händler mit dem Thema Leihwagen machen. Warum bitte muss der Kunde zu Hertz oder Sixt oder wie sie alle heißen gehen und selbst versuchen, sich ein Auto für 50 € am Tage rauszuquetschen, mit des Teufels Selbstbeteiligung, mit Kilometerbegrenzung, jeder zusätzliche Fahrer kostet extra, usw.??? Und am Ende der Leihdauer gibt es dann noch Diskussionen über Zustand, Kilometerstand, Schäden, usw.??? Und der Kunde muss dann beim Vermieter vielleicht noch in Vorleistung treten und wartet am Ende auf sein Geld??? Nein danke.


    Das Ganze ist doch so einfach: Nächste Woche gibt mir mein Händler eines von seinen Autos, die er als Vorführwagen zugelassen hat, in meinem Fall sogar einen Kuga, einen EcoBoost Benziner. Ich hatte aber auch die Wahl zwischen einem Mondeo PHEV, einem Focus oder einem Ecosport, allesamt relativ neu mit sehr wenig Kilometern, da konnte ich mir einen Wagen aussuchen. Hab natürlich den Kuga genommen, mit Winterreifen und allem drum und dran, damit kann ich sehr gut leben.


    Diesen Leihwagen darf ich so lange fahren, bis mein Kuga PHEV dann letztlich ausgeliefert wird, wann immer das auch ist, und der Händler bekommt von Ford dafür 50,00 € Tag für Tag. Der Händler rechnet direkt mit Ford ab, ich habe absolut nix mit der Abwicklung zu tun. Am Samstag fahre ich zum Händler, unterschreibe bei ihm einen Leihwagenvertrag, nehme den Kuga mit und geb ihn dann irgendwann nächstes Jahr wieder ab. Alle dürfen damit fahren (ist ja ein Vohrführwagen), über den Pool-Versicherungsvertrag des Händlers habe ich Vollkasko mit 500 € SB. So einfach.


    Etwas Mathematik gefällig?

    Gehen wir davon aus, dass mein Kuga PHEV im Mai nächsten Jahres zu mir kommt, das dürfte nicht ganz unrealistisch sein, dann fahre ich von November bis April = 6 Monate den Vorführwagen des Händlers. 6 Monate sind rund 180 Tage x 50 €/Tag sind zusammen 9.000 €, die der Händler von Ford dafür bekommt. Davon zieht er vielleicht 500 € ab für ein halbes Jahr Steuer und Versicherung, und nochmal 500 € für Verschleiß usw. Den Rest steckt er sich in die Tasche, hat dabei null Verwaltungsaufwand, weil das Auto ja dauerhaft bei nur einem einzigen Kunden ist. Und ganz am Ende verkauft der Händler das Auto als Jahreswagen und hat richtig Geld verdient. Was will er mehr?


    Wenn das Auto dagegen immer nur beim Händler als reiner Vorführer für Probefahrten oder im Eigenbedarf laufen oder auch nur auf dem Hof stehen würde, dann bekäme der Händler keine 50 € am Tag von Ford. Eine bessere Finanzierung des Händler-Fuhrparks gibt es nicht. Und am Ende bezahlt Samung ... :6444:


    Deshalb noch einmal die Frage: Wo ist das Problem, welches einige Händler hier inszenieren? Sind die nur blöd?


    Noch etwas: Ich habe meinen Händler gefragt, ob der Kuga Werbung seines Autohauses auf Türen und Haube hat? Falls nicht, soll er sie dick und fett draufmachen, denn diese äußerst einfache, problemlose, kulante und lobenswerte Abwicklung ist mir die Werbung für ihn mehr als wert !!! Ich hab kein Problem damit, sehr gerne posiere ich dann auch einmal vor anderen Autohäusern 8o

    Bestellt am 22.06.: Kuga PHEV Vignale in Lucid-Rot, Fahrer-Assistenzpaket, Winterpaket, Panoramadach, elektr. AHK. Gebaut am 29.07., LastChecked 24.08., Ausgang vom Werk geplant am 27.08., dann aber Auslieferstopp. Übergabe beim Händler ursprünglich vorgesehen für Mitte September, nun verschoben auf irgendwann Anfang 2021 wegen Umrüstung des Akkus. Solange fahre ich einen Leih-Kuga MK3 St-Line X EcoBoost. Freue mich auf den PHEV :).

  • wir hatten am 24.09. bestellt (Gewerbe). Unser Händler sagte uns, dass wir ein Leihwagen erst nach 19x Wochen erhalten, entspricht die erste Februar Woche 2021. Ich habe Ihn natürlich gefragt, was das für ein Auto sein wird. Er meinte noch, das wissen wir nicht.

    Also wenn das ein schönes Auto ist wie z.b. ein anderes Ford Kuga Modell, Ford Focus etc.. ohne irgendwelche Kosten bis auf den Sprit, dann kann von mir aus der Ford Kuga vieeel später kommen.

  • Tja, wir hätten kein Problem damit bei Sixt oä zu mieten. Die gebotene Alternative ist, dass wir zu unserem Händler fahren und frühestens in 2 Wochen ein Fahrzeug gestellt bekommen. Unser Händler ist aber nicht um die Ecke sondern 350km entfernt.

    Die Frage ist doch: Weshalb darf auf der Rechnung scheinbar nichts von SB Senkung, Zusatzfahrern usw stehen!? macht ja überhaupt keinen Sinn.

    Von einem benachbarten Fordhändler haben wir nun ein Angebot bekommen. Ein Ford Kuga aus dem Jahr 2017 mit ordentlich KM auf der Uhr. Das kann es dann ja auch nicht sein.

    Die sollen uns mMn einfach die 50Euro freischalten und dann ist egal was auf der Rechnung steht. Macht für die ja keinen Unterschied, ob wir für 50 Euro dafür ein Schweineteures Auto nehmen, oder ob wir für 50 Euro ein billigeres nehmen, dafür SB senken und Zusatzfahrer draufschreiben.


  • Gerade mit meinem Händler Telefoniert. Mein Kuga hätte Mitte Dezember kommen sollen, was er sicher nicht wird, da noch nicht gebaut. Völlig unkompliziertes Gespräch.

    Zwecks Leihwagen. Anfang Dezember setzen wir uns zusammen damit der Prozess ins Rollen kommt und ich bekomme ein von ihm zugelassenes Fahrzeug. Kann mir quasi sogar eines Raussuchen, auch wenn hier etwas der ball flach zu halten wäre. Aber es wird gelöst und das auch so das man damit zufrieden sein kann.

  • Nicafe


    Es war mal davon die Rede, das ein FFH, wenn er ein Fahrzeug aus dem eigenen Bestand nimmt, nur 20 € pro Tag bekommt und nur für externe Fahrzeuge die 50 € / Tag freigegeben werden. Und müssen die FFHs für die externen Leihwagen nicht auch erstmal in Vorleistung gehen? Ist je nach Anzahl ja auch kein ganz kleiner Betrag.