Verbrauch bei leerer HV Batterie

  • Ich habe in den letzten drei Tagen mal einen Versuch gestartet. Gleiche Fahrstrecke (9,4 km) , gleiche Geschwindigkeit. 250 Höhenmeter zu überwinden. Zur Arbeit bergab, nach Hause bergauf.


    Montag Fahrmodus Auto :

    zur Arbeit : E- Kilometer 3,3 , Benzinverbrauch 4,7 l.

    nach Hause : E-Kilometer 1,3. , Benzinverbrauch 9,6 l.

    HV Batterie 0%


    Dienstag Fahrmodus Eco :

    zur Arbeit : E-Kilometer 3,9 , Benzinverbrauch 4,8 l.

    nach Hause : E-Kilometer 1,4 , Benzinverbrauch 9,1 l.

    HV Batterie 0%


    Mittwoch Fahrmodus Sport :

    zur Arbeit : E-Kilometer 0, Benzinverbrauch 7,3 l.

    nach Hause : E-Kilometer 0, Benzinverbrauch 11,6 l.

    HV Batterie 4%


    Wie ihr wisst, nur im Sport Modus wird die HV Batterie ein wenig geladen.

    Solange ich keine Mail oder Post bekomme, das ich nicht mehr im Sport Modus fahren darf, werde ich weiterhin den Modus nutzen.

    ""

    Bestellt: 05.03.2020

    Baudatum: 10.06.2020

    Anmeldedatum: 31. 07.2020

    Modell: Kuga Titanium X PHEV

  • Danke für den Test.


    auch ich fahre etwa 10 km zur Arbeit.

    Und zwar im Sportmodus. Durch die zwei Ortschaften fahre ich dann im Automodus, also rein elektrisch.

    So komme ich auf 6,8 L im Durchschnitt.


    wenn ich wieder laden darf (im Geschäft kostenlos) fahre ich wieder die ganze Woche rein elektrisch.

  • Gestern noch geschrieben das ich solange im Sport Modus fahre. Heute kam die Mail das man nicht mehr im Sport Modus fahren soll. In den anderen Themen Bereichen ist es ja schon erläutert worden.

    Bestellt: 05.03.2020

    Baudatum: 10.06.2020

    Anmeldedatum: 31. 07.2020

    Modell: Kuga Titanium X PHEV

  • Moin moin,


    bei mir sind es im Eco-Modus momentan ca. 5,2l/100km im Hunsrück, wo es auch öfter mal bergauf und bergab geht.

    Allein mein gut 20 km Arbeitsweg hat insgesamt ca. 350 m Höhenunterschied...bin aber eben auch "Gaspedal-Streichler"....;)


    Der Kuga ist auch im Hybridmodus klasse...:thumbsup:

    Kuga III - Titanium - PHEV - Sedona-Orange-Metallic - Fahrassistenz-Paket - AHK - EZ 08/2020

  • Jede Zapfpistole schaltet unterschiedlich ab, je nach Tankstelle, je nach Zapfsäule, je nach Druck der Förderpumpe, je nach Stellung (Drehung, Winkel, Tiefe, Einraststellung des Ventils, usw.) der Zapfpistole im Tankstutzen und viele weitere Kriterien. Sogar dieselbe Zapfpistole an derselben Zapfsäule an derselben Tankstelle verhält sich je nach Tagesform anders. Das heißt, dass nach Abschalten der Zapfpistole der Tank bei jedem Tanken unterschiedlich voll ist, mit teils mehreren Litern Unterschied.


    Das einzig vergleichbare Kriterium ist: Tank randvoll bis zum Überlaufen, weil: randvoll bis Halskrause ist das alleinige objektive und immer wieder reproduzierbare Maß zum Abgleich der Verbräuche mit dem Bordcomputer und zum verbindlichen Ermitteln der tatsächlichen Kraftstoff-Verbräuche. Alles Andere ist "Fischen im Trüben".


    Kleine Kunde der Nachfüllmengen "bis Oberkante Unterlippe" nach dem Abschalten der Zapfpistole an den unterschiedlichsten Tankstellen:

    mein aktueller S-Max: 13,0 - 14,5 Liter Diesel bei Tankvolumen 70 Liter (!!!)

    der aktuelle Opel Karl meines Sohnes: ca. 9,5 - 11 Liter Benzin bei Tankvolumen 33 Liter (!!!)

    mein aktueller Dienstwagen Audi A 5: 6 - 8 Liter Diesel bei Tankvolumen 60 Liter

    mein alter Opel Zafira: 11 - 12 Liter Diesel bei Tankvolumen 60 Liter

    mein alter Opel Omega: 10 - 12 Liter Benzin bei Tankvolumen 75 Liter

    mein alter Kadett E: 9 - 10 Liter Benzin bei Tankvolumen 50 Liter


    Das heißt also: Alle Zapfpistolen haben eine Toleranz beim Abschalten von etwa plus/minus ca. 1 Liter.


    Man sollte sich bewusst sein: Nach zum Beispiel 500 km Fahrtstrecke macht das Abschalten der Pistole von diesem 1,0 Liter zu früh oder eben später im Durchschnittsverbrauch schon plus/minus 0,2 Liter/100 km aus, beim Tanken von diesem plus/minus 1,0 Liter bereits nach 250 km dann entsprechend schon 0,4 Liter (!!!) rauf oder runter. Und wenn ich nach dem Abschalten der Pistole dann eben noch einen oder zwei Schlucke manuell "nachdrücke", wieviel das dann auch sei, dann habe ich IMMER völlig andere, völlig unvergleichbare, teils exorbitant andere Werte im Durchschnittsverbrauch.


    Deshalb meine Philosophie: Wenn ich messen will, dann zweimal hintereinander voll bis zur Halskrause! Alles andere gibt falsche Werte.

    Bestellt am 22.06.: Kuga PHEV Vignale in Lucid-Rot, Fahrer-Assistenzpaket, Winterpaket, Panoramadach, elektr. AHK. Gebaut am 29.07., LastChecked 24.08., Ausgang vom Werk geplant am 27.08., dann aber Auslieferstopp. Übergabe beim Händler ursprünglich vorgesehen für Mitte September. Steht seit 7. Januar beim Händler, kein Akku-Tausch erforderlich, die Übernahme ist vorgesehen für 16. Januar. Freue mich auf den PHEV :).

  • Moin moin,


    wenn ich gleich nach dem Tanken wenigstens 10km fahre, dann ist das sicherlich eine gute Möglichkeit, den Verbrauch exakt zu messen - anderenfalls muss der sich gerade in warmer Umgebung ausdehnende Sprit ja irgendwo hin und das wäre dann die Tankentlüftung, die in den Aktivkohlebehälter mündet und diesen dann u.U. "flutet", was nicht so klasse wäre.


    In der Regel beobachtet man ja den Verbrauch über einen längeren Zeitraum und da gleichen sich dann die beschriebenen Unterschiede bei den Zapfsäulen aus...habe in den 5 1/2 Jahren mit meinem Juke auf 73tkm jede Tankfüllung bei Spritmonitor.de eingetragen und kam dann auf 6,5l/100km...


    Also ca. 1,5 Liter mehr als der Kuga im Hybridmodus!


    Ist schon toll, wenn man sieht, was die Technik aus der Rekuperation so herausholt:

    Auf dem Arbeitsweg habe ich eine ca. 4km langes Gefälle-Strecke (Höhenunterschied ca. 150m) und wenn ich unten bin fahre ich die restlichen ca. 7km bis zur Arbeitsstelle gratis weil rein elektrisch...das macht einfach Laune!


    Schon deshalb würde ich meinen "Dicken" nicht mehr hergeben - freue mich aber trotzdem, wenn es bald wieder rein elektrisch vorwärts geht (wird bei mir mit EZ 21.08.20 bzw. Bestellung 16.06.20 wohl noch dauern...||)


    Gruß Jörg

    Kuga III - Titanium - PHEV - Sedona-Orange-Metallic - Fahrassistenz-Paket - AHK - EZ 08/2020

    2 Mal editiert, zuletzt von kugi71 () aus folgendem Grund: Wieder mal Fehlerteufel; -)

  • Ich bin Luxemburg-Tanker und habe von der Zapfsäule bis nach Hause 25 km zu fahren. Da ist dann, selbst wenn ich bis zur Halskrause volltanke, wieder genug "Luft" für den Fall, dass sich der Sprit bei Wärme ausdehnt.

    Bestellt am 22.06.: Kuga PHEV Vignale in Lucid-Rot, Fahrer-Assistenzpaket, Winterpaket, Panoramadach, elektr. AHK. Gebaut am 29.07., LastChecked 24.08., Ausgang vom Werk geplant am 27.08., dann aber Auslieferstopp. Übergabe beim Händler ursprünglich vorgesehen für Mitte September. Steht seit 7. Januar beim Händler, kein Akku-Tausch erforderlich, die Übernahme ist vorgesehen für 16. Januar. Freue mich auf den PHEV :).

  • Ich bin Luxemburg-Tanker und habe von der Zapfsäule bis nach Hause 25 km zu fahren. Da ist dann, selbst wenn ich bis zur Halskrause volltanke, wieder genug "Luft" für den Fall, dass sich der Sprit bei Wärme ausdehnt.

    Ja, dann passt das...bei mir ist das Luxemburg-Tanken zu weit und der Steuervorteil mittlerweile zu gering.


    Aber noch mal zum Thema "Stehkragen-Tanken":

    Ich denke, dass das beim Kuga eher schwierig wird ohne dass man sich den Lack mit Sprit versaut!

    Der Kuga hat ja keinen scharaubbaren Tankverschluss mehr, sondern dieses "Easyfuel-System" mit zwei federbelasteten Klappen im Stutzen, die erst durch die Zapfpistole aufgedrückt werden, wenn diese ganz in den Stutzen gesteckt wird.

    Wenn die Zapfpistole auch nur leicht herausgezogen wird, schließt sich die innere Klappe und der Sprit läuft über - ich müsste die Zapfpistole also komplett im Stutzen lassen und so lange nachtanken, bis der Kraftstoff aus der oberen Klappe herausläuft - das würde ich persönlich lassen und handhabe es so, wie die letzten 20 Jahre...tanken bis zum Ansprechen der Automatik und dann zum nächsten vollen Betrag nachtanken...:)


    Gruß Jörg

    Kuga III - Titanium - PHEV - Sedona-Orange-Metallic - Fahrassistenz-Paket - AHK - EZ 08/2020

  • Ich glaube auch, dass das Thema für den Kuga PHEV eher nicht relevant ist, weil der Spritverbrauch, wenn man dann irgendwann wieder Strom laden darf, doch so gering ist. Und ganz ehrlich: ob er jetzt 1,2 oder 1,5 oder auch 2 Liter Sprit im Durchschnitt braucht, das ist mir dann sowas von egal ... Man stelle sich mal vor: bei vollem Kraftstofftank alle 3.000 km einmal an die Tankstelle. Wow. Da wird Luxemburg mich zukünftig etwas weniger sehen.


    Irgendwo habe ich gelesen, dass der Kuga sich über die Bedienung der Öffnungstaste des Tankdeckels wohl auch das Datum merkt, wann zuletzt Benzin getankt wurde. Hintergrund ist wohl, dass Benzin altert und dann vielleicht negative Fahreigenschaften hat. Und wenn man ewig nicht mehr getankt hat, dann verlangt er wohl irgendwann frischen (Kraft-) "Stoff".


    Mein Gott, was bin ich so gespannt und neugierig auf das Auto. Ich kann es kaum erwarten.

    Bestellt am 22.06.: Kuga PHEV Vignale in Lucid-Rot, Fahrer-Assistenzpaket, Winterpaket, Panoramadach, elektr. AHK. Gebaut am 29.07., LastChecked 24.08., Ausgang vom Werk geplant am 27.08., dann aber Auslieferstopp. Übergabe beim Händler ursprünglich vorgesehen für Mitte September. Steht seit 7. Januar beim Händler, kein Akku-Tausch erforderlich, die Übernahme ist vorgesehen für 16. Januar. Freue mich auf den PHEV :).

  • Auf diese Verbrauchswerte komme ich im nicht laden Modus überhaupt nicht. Ich bin bei 6L und Vorrat an Energie ist bei mir 0.